Dell empfiehlt Windows 8.

Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1

Christoph Strobel, Chef vom Dienst | 7/26/2013 | 27 Kommentare

Christoph Strobel
Microsoft geht davon aus, dass der Speicherbedarf der Menschen schneller wachsen wird (rund 50 Prozent pro Jahr) als die Speicherkapazitäten der Geräte (25 Prozent pro Jahr). Das gilt vor allem für mobile Endgeräte. Aus diesem Grund will das Unternehmen den Cloud-Service SkyDrive zu einem festen Bestandteil in Windows 8.1 machen.

Für den Nutzer soll es auf den ersten Blick keinen Unterschied geben, ob sich die Dateien auf dem lokalen Speicher oder in der Cloud befinden. SkyDrive verhält sich wie eine Festplatte mit dem Unterschied, dass die Dateien gleichermaßen auf dem Smartphone, Tablet, Notebook und Desktop-PC verfügbar sind. Sie lassen sich öffnen, verschieben, speichern oder umbenennen, wie man es von den lokalen Dateien gewohnt ist. Das gleiche gilt auch für die Suche. Das System extrahiert automatisch wesentliche Informationen, zum Beispiel Textzeilen aus einer Dokument, und zeigt die Suchergebnisse aus SkyDrive genauso an wie die lokalen Dateien.

Neben den grundlegenden Funktionen hat Microsoft noch weitere Lösungen entwickelt, um den Bedürfnissen der wachsenden Zahl von Menschen mit Tonnen von Dateien, aber relativ kleinen Festplatten gerecht zu werden. Eine Antwort sind sogenannte "Platzhalter-Dateien". Die Platzhalter-Dateien sehen aus wie normale Dateien und Ordner. Sie lassen sich anklicken, verschieben, löschen, umbennenen oder kopieren, das System lädt aber erst dann die vollständige Datei, wenn der Nutzer tatsächlich auf sie zugreift. Bei Fotos beispielsweise existiert lokal nur eine Miniaturansicht, was den Speicherplatz deutlich reduziert und die Scroll-Geschwindigkeit erhöht. Das Original befindet sich im SkyDrive. Erste Tests mit der bereits verfügbaren Preview von Windows 8.1 haben gezeigt, dass durch das neue Dateimanagement weniger als fünf Prozent des ursprünglichen Systems belegt werden.

Alles gut und schön, solange die Internetkonnektivität gegeben ist. Aber was passiert im Offline-Modus? Eine Möglichkeit in Windows 8.1 ist, dass die Nutzer Dateien und Ordner markieren können, die für den Offline-Zugriff vorbereitet und stets auf allen Geräten auf dem aktuellen Stand gehalten werden sollen. Darüberhinaus merkt sich das System jene Dateien, die der Nutzer zuletzt bearbeitet hat und markiert diese automatisch. Die Erfahrung zeigt, dass Nutzer dazu tendieren, diese Dateien kurze Zeit später auf einem Gerät wieder zu öffnen. Ist der lokale Speicherplatz groß genug, ist es auch möglich, SkyDrive komplett zu markieren.

Für App-Entwickler interessant: Mit dem File Picker können Apps so gestaltet werden, dass sie nun direkt Dateien jeder Art auch ohne Umwege auf SkyDrive speichern können. Bilder aus einer E-Mail lassen sich so beispielsweise direkt auf SkyDrive ablegen. Das System erledigt den Upload unauffällig im Hintergrund. Kommt es zu einer Unterbrechung, wird der Upload bei der nächsten Netzverbindung wieder fortgesetzt.

Die verbesserte Integration von Skydrive in Windows kann mit der Preview von Windows 8.1 bereits ausprobiert werden, die seit Ende Juni 2013 zum Download bereitsteht.

Kommentare ansehen: Neueste zuerst | Älteste zuerst | Anzeige der Diskussion
<<   <   Page 2 / 3   >   >>
anja   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   8/8/2013 6:41:54 AM
Re: Besser spät als nie
Gabs denn sowas vorher bei Microsoft nicht?
anja   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   8/8/2013 6:41:16 AM
Re: Stoßen wir an Grenzen?
Ja genau, wahrscheinlich ist die NSA der eigentliche Finanzier der Clouds. Und sie haben ihre Büros in den riesigen Speicherhallen;)
Gerald Erdmann   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   8/3/2013 2:23:37 AM
Re: Stoßen wir an Grenzen?
Zitat: "Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so recht, warum knapper Speicherplatz noch immer ein Thema ist.". Die Geräte werden immer kompakter und auch auch auf Grund von der Verwendung von SSDs leider auch immer Recourcen-knapper. Kompakte Geräte wie Utrabooks oder MacBook Air kommen mit 128 oder 256 GB aus. Das reicht für die meisten heutzutage nicht mehr aus. Gröere SSDs gibt es, sind aber teurer als der Rechner selbst. Eine Auslagerung der Daten in die Wolke macht da schon Sinn, sofern man die Daten nicht ständig braucht. Und die NSA freut sich ...
User Ranking: Blogger
Clifford   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 4:57:59 PM
Besser spät als nie
Auch hier ist Microsoft mal wieder Jahre hinterher. Apple hatte das mit Mobile Me schon vor der iCloud in seinen Betriebssystemen integriert. NAja: besser spät als nie. 
Clifford   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 4:56:22 PM
Re: Relativ oder Absolut?
Aber der Punkt mit Skydrive ist doch genaus der, dass man die Datennicht alle auch auf dem Gerät haben muss. Es ist sicher eine Frage der Konnektivität. Aber früher oder später wird das keine Frage mehr sein.
Clifford   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 4:55:23 PM
Re: Stoßen wir an Grenzen?
Kann man dazu nicht einfach mehrere Geräte koppeln? Ich kann mir das mit den physikalischen Grenzen durchaus vorstellen. Nicht umsonst sind die Server großer Unternehmen in rieisgen Hallen untergrbracht. Weil die soviel Platz brauchen, nehme ich an.
ebewin   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 4:07:54 AM
Stoßen wir an Grenzen?
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so recht, warum knapper Speicherplatz noch immer ein Thema ist. Es gibt kaum ein technisches Produkt mit dem sich mehr Geld verdienen lässt als mit guten Speichern, weil das ein Milliardenmarkt ist. Trotzdem gibt es weiter Engpässe. Stößt die Forschung hier an physikalische Grenzen, die nicht überwindbar sind?
ebewin   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 4:05:34 AM
Re: Relativ oder Absolut?
Naja, das ist eben der Punkt: Wenn man die Daten sowohl auf dem Rechner als auch in der Cloud haben will, dann braucht es eben auch einen größeren Speicher auf dem Gerät. Dann dient die Cloud nicht der Speicherplatzverlagerung, sondern zum einen als Backup und zum anderen zum Verfügung stellen von Dateien auf mehreren Geräten.  
andi klibe   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 3:21:07 AM
Miniatur-Bilder-Ansicht
Was ich allerdings verstehe und gut finde: die Vorschau-Ansichten der Bilder erstmal in Miniatur-Form zu zeigen. Die Arbeitsspeicherentlastung ist echt eine Superidee.
andi klibe   Microsoft verschmilzt SkyDrive mit Windows 8.1   7/31/2013 3:19:53 AM
Platzhalter?
Die Idee der Platzhalter-Dateien verstehe ich nicht. Muss man die dann löschen, bevor man neue Daten in SkyDrive speichert?

 
<<   <   Page 2 / 3   >   >>


Die Blogs und Kommentare auf EnterpriseEfficiency.com geben nicht die Sicht von TechWeb, EnterpriseEfficiency.com oder deren Sponsoren wider. TechWeb, EnterpriseEfficiency.com und deren Sponsoren übernehmen keine Verantwortung für die auf der Webseite durch Autoren oder Blogger veröffentlichten Kommentare, Forderungen oder Meinungen. Sie sind in keinem Fall Grundlage unserer eigenen Forschung und sollten nicht als Grundlage für den Aktienhandel oder andere Vorhaben genutzt werden.

Mehr Blogeinträge von Christoph Strobel
Christoph Strobel   8/26/2013   33 Kommentare
Cloud Computing ist auf dem Vormarsch. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little. Vor ein ...
Christoph Strobel   8/23/2013   20 Kommentare
Microsoft bietet unter dem Dach Dynamics eine Vielzahl von Businesslösungen an, darunter die Enterprise-Ressourcen-Planer Dynamics NAV und AX sowie Dynamics CRM für das ...
Christoph Strobel   8/22/2013   36 Kommentare
Zehn Monate sind seit der Veröffentlichung von Windows 8 vergangen. Zum ersten Geburtstag hat Microsoft ein größeres kostenloses Update angekündigt. Windows 8.1 soll den Trend der ...
Christoph Strobel   8/17/2013   15 Kommentare
Lange stand die Entwicklung einzelner Dienste im Zentrum der Entwicklung vieler Cloud Services. Mittlerweile geht es aber auch um die zentrale Infrastruktur, die häufig bis zu 80 Prozent ...
Christoph Strobel   8/8/2013   11 Kommentare
Administratoren können sich bei der Migration zu Windows 7 oder Windows 8 von dem Microsoft Assessment and Planning (MAP) Toolkit unterstützen lassen. Die Anwendung sammelt wichtige ...
Dokumente
SPONSORED BY DELL
VIDEOS
WINDOWS CLIENT
WINDOWS SERVER
Zuletzt archivierte Sendung
Aktuelle Studien zeigen, dass Business-Anwender die IT-Abteilung oft als Hemmschuh bei der IT-Konsumerisierung im Unternehmen ansehen
© 2020 UBM TechWeb - Datenschutzerklärung