Dell stellt vor: 10 Tipps zur Betriebssystem-Migration

Christoph Strobel, Chef vom Dienst | 7/17/2013 | 17 Kommentare

Christoph Strobel


Viele Unternehmen haben noch nicht einmal die Migration auf Windows 8 hinter sich gebracht, da zeichnet sich mit dem für Herbst angekündigten Windows 8.1 schon der nächste Betriebssystemwechsel an. Doch solche Umstellungen sind keineswegs trivial, insbesondere dann nicht, wenn eine große Zahl von Systemen betroffen ist. Schließlich sollen die Benutzer ohne größere Beeinträchtigungen und Unterbrechungen weiterarbeiten können. Dabei sollten auch die oft mit großem Aufwand erstellten persönlichen Konfigurationen möglichst erhalten bleiben, zum Beispiel Templates, Standard-Formatierungen, Shortcuts, Add-Ins und Makros.

Keine Frage: Der Wechsel von einer Betriebssystemversion zur nächsten stellt für die IT eine Herausforderung dar, auch wenn sie automatisiert mit professionellen Migrationstools erfolgt. "Wir stellen immer wieder fest, dass Unternehmen ihre Migrationsprojekte unterschätzen", erklärt Michael Bernau, Brand Manager DACH bei der Dell Software Group. "Aber auch die x-te Windows-Migration bleibt eine Herausforderung. Mit Tools wie unserer KACE Appliance lassen sich zwar viele Aufgaben automatisieren, aber gerade die organisatorischen Fragen müssen schon im Vorfeld einer Migration geklärt werden."

Aus diesem Grund hat Dell in zehn Tipps festgehalten, worauf Unternehmen bei einer solchen Migration achten sollten. Sie sind das Ergebnis langjähriger Erfahrung bei der Durchführung von Migrationsprojekten:

1. Den Bestand erfassen: Die Basis eines erfolgreichen Migrationsprojekts ist die gründliche Bestandsaufnahme sämtlicher Computer, Applikationen, Tools und Betriebssysteme, mit denen Anwender arbeiten. So selbstverständlich diese Forderung klingt - in vielen Unternehmen sind diese Informationen nicht vollständig beziehungsweise nicht aktuell, weil Veränderungen oft nicht lückenlos dokumentiert werden.

2. Die Systeme aufräumen: Unternehmen sollten ein Migrationsprojekt dazu nutzen, um schon bei der Vorbereitung ihre Daten und Anwendungen aufzuräumen, Wichtiges von Überflüssigem zu trennen und nur ein "sauberes" System auf die neue Plattform zu migrieren. Dadurch verringern sich auch die benötigte Bandbreite und der Zeitaufwand für die Migration. Allzu oft wird Ballast von einer zur nächsten Betriebssystemversion mitgeschleppt.

3. Migrationsrichtlinien erstellen: In einer Migrationsrichtlinie lässt sich verbindlich definieren, welche Anwendungen, Benutzereinstellungen und Dateitypen übernommen werden und welche nicht.

4. Die Migration strukturieren: Bei der Planung sollte man den Migrationsvorgang in mehrere Phasen unterteilen und zwischen den Phasen jeweils ausreichend große Pufferzonen vorsehen. Das erleichtert den Umgang mit unvorhergesehenen Störungen oder überraschend auftretenden Engpässen.

5. Eine Testphase einplanen: Keine Migration darf ohne umfassende und ausführliche Tests der Migrationsroutine erfolgen. Die Tests sind bei der Zeitplanung angemessen zu berücksichtigen.

6. Den richtigen Startzeitpunkt bestimmen: Bei einer automatischen Migration legt der Administrator einen Zeitpunkt für den Beginn des Upgrades fest. Dafür eignen sich beispielsweise die Abendstunden oder das Wochenende, um den laufenden Betrieb nicht zu beeinträchtigen. Der Administrator sollte aber nicht alle PCs gleichzeitig migrieren - das führt meist zu unvorhergesehenen Engpässen.

7. Online oder Offline wählen: Eine Online-Migration wird vom bestehenden System aus gestartet. Der Administrator kann die anschließende Migration hier sehr einfach überwachen, und Fehler werden schnell erkannt. Diese Methode eignet sich daher gut für Tests. Bei einer Offline-Migration bootet der Computer von einem anderen Medium, etwa von einer DVD oder vom Netzwerk, und startet dabei die Upgrade-Routine. Diese Methode ist schneller, lässt aber weniger Kontrolle zu. Unternehmen müssen die Methode wählen, mit der sich ihre Anforderungen am besten umsetzen lassen.

8. Alle Standorte berücksichtigen: Bei Migrationsprojekten müssen Standorte, die über keine eigene IT-Abteilung verfügen, besonders beachtet werden. Bei Niederlassungen im Ausland ist zu berücksichtigen, dass die Upgrades in den entsprechenden Sprachversionen durchgeführt werden müssen.

9. Know-how aufbauen: Anwender können die neue Software nur dann richtig nutzen, wenn sie sie problemlos bedienen können. Daher sollten entsprechende Schulungen beziehungsweise Trainingsprogramme vorgesehen werden. Das können Einführungskurse, FAQs oder auch Webinare sein. Für die Einführungsphase sollten die Nutzer Ansprechpartner im Unternehmen haben, eventuell mit speziellen E-Mail-Adressen oder Notrufnummern.

10. Die Anwender einbeziehen: Jedes Migrationsprojekt soll die Produktivität erhöhen und den Geschäftserfolg sichern. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Anwender der Migration positiv gegenüberstehen. Dazu sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter schon frühzeitig über die Hintergründe des Projekts informieren, auf die Vorteile hinweisen sowie Fragen und Anregungen aufnehmen.

Weitere Informationen zu Dell und den System-Management-Lösungen KACE sind unter http://www.dell.de und http://www.kace.com/de abrufbar.

Copyright © 2020 TechWeb, A UBM Company, All rights reserved.