Dell empfiehlt Windows 8.

Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten

Markus Henkel, Geodesist & IT Journalist | 8/28/2013 | 22 Kommentare

Markus Henkel
Keine Frage, der NSA-Skandal ist noch nicht vom Tisch. Dennoch sollten Unternehmen nicht den Kopf in den digitalen Sand stecken, vielmehr ist jetzt die Zeit gekommen, die Technik Cloud Computing zu hinterfragen, sie endlich zu verstehen. Die Vorteile liegen auch weiterhin auf der Hand; und der Datenschutz muss dabei nicht auf der Strecke bleiben: Private Cloud sei Dank.

Was macht eigentlich Cloud Computing für Unternehmen so interessant? Warum sollten Unternehmen gerade jetzt auf die digitale Wolke setzten und dabei voll auf Sicherheit setzen? Cloud Computing zählt heutzutage zweifelsohne zu einem der wichtigsten Technologietrends. Dabei beschreibt die Wolke mehr als nur einen Datenspeicher. Vielmehr versteht man darunter das Beziehen von IT-Leistungen sowie Rechen- und Netzwerkkapazitäten - inklusive Speicherplatz für Files. Von funktionierender Software und Datennetzen ganz zu schweigen. Unternehmen und dessen Angestellte können so digitalen Ressourcen nutzen, dynamisch und an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Limits unbekannt.

Zuletzt stand die Cloud und deren Anbieter allerdings im Rahmen des NSA-Skandals im Fokus - Werbung in Sachen Sicherheit sieht anders aus. Speziell US-Anbieter von Cloud-basierten Lösungen haben bei Kunden an Vertrauen verloren. Die Branche spricht von bis zu 35 Milliarden US-Dollar weniger Umsatz.

Dennoch gibt es eine Cloud-Lösung, die die Daten der einzelnen Unternehmen sicher in sich trägt: Ich persönlich empfehle dahingehend grundsätzlich die Hybrid-Cloud. Ein Teil beschreibt „Private“, ein andere den „Public“.

Letzterer darf zum Beispiel von überall auf der Welt über das Internet eingesehen und bearbeitet werden. Die Private-Cloud ist dagegen von der Außenwelt abgeschottet. In der Praxis: Private Cloud bezeichnet eine standardisierte Cloud-Umgebung, die vom Unternehmen selbst kontrolliert und betrieben wird und ausschließlich seinen Mitarbeitern oder Partnern zur Verfügung steht.

Die Dienste in ihr werden üblicherweise an die Geschäftsprozesse des Unternehmens angepasst. Ausschließlich autorisierte Nutzer – Mitarbeiter, Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten – greifen auf die Dienste via Intranet oder über ein Virtual Private Network (VPN) zu – sprich verschlüsselt. NSA und Co. haben es so wesentlich schwerer, Wirtschaftsspionage zu zelebrieren.

Microsoft beispielsweise bietet dahingehend seine eigene Lösung an.  Aber auch DELL ist in diesem Segment nicht untätig.

Und wie sicher ist diese Art Cloud Computing? Sicherheit gibt es nie zu 100 Prozent. Die Sicherheit muss daher technologisch sowie organisatorisch betrachtet werden. Wie sieht es beispielsweise mit dem Weg vom Endnutzer bis zur Cloud aus? Hier würde beispielsweise eine VPN-Verbindung helfen. Aber wie sieht es innerhalb der Cloud aus? So komisch es sich anhört; um beide Bereiche wirksam abzusichern, sind Verträge wahrlich die analoge Gegenwehr, um das Digitale zu bändigen.

Ziel des Vertragswerkes ist es, mittels so genannter Service Level Agreements die Leistungserbringung zu definieren und später überwachen zu können. Eine aus dem Jahr 2005 stammende Dissertation zeigt den Sinn dahinter recht aufschlussreich.

Daher empfehle ich persönlich standardisierte Cloud-Anbieter nicht mehr. Fraunhofer Forscher warnten schon 2012 vor Diensten wie Dropbox und Cloudme. Das Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie kommt zu einem niederschmetternden Ergebnis bei der Sicherheit von Cloud-Speichern. Dienste wie beispielsweise Dropbox, Cloudme, Teamdrive, Ubuntu One und Wuala bieten laut des Instituts wenig Sicherheit für den Nutzer. Wobei Wuala meines Erachtens herausgenommen werden muss. So verschlüsseln die Schweizer ihre Daten grundsätzlich.

Und was spricht letztendlich für die Cloud? Viele Unternehmen wollen die Vorteile von Cloud Computing nutzen: schnelle Einsatzbereitschaft, mehr Agilität und niedrige Kosten in Sachen Infrastruktur. Außerdem ist der Wartungsaufwand minimal, Einsatz von unterschiedlichen Systemen kein Hindernis und die zusätzlichen Anpassungskosten auf kommende moderne Systeme ein Leichtes. Heutzutage eine wichtige Entscheidungshilfe: der Standort der Server. Wie wichtig ich diesen nehme, zeigt mein digitaler Umzug nach Island.

Und wenn das Unternehmen dabei noch die Kontrolle über Sicherheit und die der physischen Infrastruktur behält - warum dann nicht auf Private Cloud setzen?

Kommentare ansehen: Neueste zuerst | Älteste zuerst | Anzeige der Diskussion
Page 1 / 3   >   >>
batye   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   5/6/2014 12:55:37 AM
Re: Warum Island?
agree, but with new changes in Bundestag... I do think in Deutschland you also have few secrets laws under the carpet - https://netzpolitik.org/2013/secret-government-document-reveals-german-federal-police-plans-to-use-gamma-finfisher-spyware/ 
Gerd   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/31/2013 11:43:21 AM
Warum Island?
Äh, warum ist eigentlich Island sicher?
Gerd   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/31/2013 11:42:34 AM
alles gesagt
"Und was spricht letztendlich für die Cloud? Viele Unternehmen wollen die Vorteile von Cloud Computing nutzen: schnelle Einsatzbereitschaft, mehr Agilität und niedrige Kosten in Sachen Infrastruktur."

 

----

 

Damit ist alles gesagt! Danke Autor!
Gerd   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/31/2013 11:40:41 AM
NSA für die meisten Unternehmen uninteressant
Meine Vermutung: Das NSA-Thema interessiert die meisten Unternehmen nicht. Weil die meisten Unternehmen keine für die Spionage interessanten Infos haben.
Gerd   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/31/2013 11:38:16 AM
günstige Sicherheit
Ich bin sehr froh, dass es mittlerweile die Möglichkeit gibt, dass sich Firmen einfach Datensicherheit kaufen können.
Gerd   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/31/2013 11:34:35 AM
Re: Man muss sich entscheiden
Was ich meine: Datensicherung in der Cloud ist sicher, in dem Sinne, dass sich Profis um die Sicherung der Daten sichern. Aber, damit die Daten dahin kommen, müssen sie übers Netz, und da besteht die Gefahr, dass sie abgegriffen werden. 
andi klibe   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/30/2013 1:00:06 PM
Re: Man muss sich entscheiden
Das ist aber ein Widerspruch: Internet ist unsicher und Cloud ist sicher? In die Cloud gelange ich doch übers Internet. Oder habe ich da was falsch verstanden?
andi klibe   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/30/2013 12:58:53 PM
Re: NSA hilft
Das stimmt natürlich. Die Menschen kriegen irgendeine Idee davon. Wen es aber nicht interessiert, der wird auch weiterhin unwissend bleiben können. Und unternimmt nichts. 
andi klibe   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/30/2013 12:57:50 PM
Re: Hackerunfreundlich?
Wenn man sich aber mal anschaut, was Hacker schon alles gehackt haben, glaube ich schon, dass wenn sie nur wollen, sie überall rein kommen. 
ebewin   Cloud Computing: Warum Unternehmen trotz NSA auf die „private“ Wolke setzen sollten   8/30/2013 6:23:35 AM
Man muss sich entscheiden
Ich habe es an anderer Stelle bereits gesagt: Man muss sich entscheiden! Wer Daten über das Internet überträgt (Cloud), der setzt sich der Gefahr aus, dass die Daten abgegriffen werden. Der Vorteil der Cloud: Die Datenspeicherung wird von Profis angeboten und verwaltet. 

 
Page 1 / 3   >   >>


Die Blogs und Kommentare auf EnterpriseEfficiency.com geben nicht die Sicht von TechWeb, EnterpriseEfficiency.com oder deren Sponsoren wider. TechWeb, EnterpriseEfficiency.com und deren Sponsoren übernehmen keine Verantwortung für die auf der Webseite durch Autoren oder Blogger veröffentlichten Kommentare, Forderungen oder Meinungen. Sie sind in keinem Fall Grundlage unserer eigenen Forschung und sollten nicht als Grundlage für den Aktienhandel oder andere Vorhaben genutzt werden.

Mehr Blogeinträge von Markus Henkel
Markus Henkel   8/17/2013   19 Kommentare
Microsoft verschiebt Verkaufsstart seiner Spielekonsole Xbox One in acht Ländern. Interessenten müssen sich nun wohl noch bis 2014 gedulden müssen, bevor sie auf der Konsole Spiele, ...
Markus Henkel   8/16/2013   21 Kommentare
Microsoft will sein Surface in eine bessere Marktposition bringen und startet eine Vertriebsoffensive. So sollen professionelle Kunden die Surface-Familie künftig über autorisierte ...
Markus Henkel   7/26/2013   14 Kommentare
Ohne die Wissenschaft würde es den Unternehmen heutzutage meist nicht so gut gehen. Denn jedes Produkt ist eine Wissenschaft für sich - speziell in der Entstehungsphase. Wie aber wird ...
Markus Henkel   7/25/2013   17 Kommentare
Das sind mal Meldungen aus Redmond. Microsoft will den Spionageverdacht gegen seine Spielekonsole Xbox One und Kinect wenn nötig vor Gericht ausfechten. Das Unternehmen will angeblich ...
Dokumente
SPONSORED BY DELL
VIDEOS
WINDOWS CLIENT
WINDOWS SERVER
Zuletzt archivierte Sendung
Aktuelle Studien zeigen, dass Business-Anwender die IT-Abteilung oft als Hemmschuh bei der IT-Konsumerisierung im Unternehmen ansehen
© 2014 UBM TechWeb - Datenschutzerklärung