Dell empfiehlt Windows 8.

Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen

Markus Henkel, Geodesist & IT Journalist | 11/30/2012 | 8 Kommentare

Markus Henkel
Nach dem Erfolg der Apple Stores will auch Microsoft in Europa mehr Kundennähe. Zumindest soll die Windows-8-Palette, inklusive der Marke selbst, gepusht werden. Der Konzern habe bereits mit Immobilienbesitzern in Großbritannien gesprochen, schrieb die Financial Times. In den USA sind die Microsoft Stores bereits in kleiner Anzahl Realität. Sie sollen nun auch als Basis dienen. So will das Unternehmen nach eigener Aussage, die Entwicklung der eigenen Läden in den USA prüfen. Microsoft würde mit der Erweiterung seiner Laden-Strategie zweifelsohne dem Konkurrenten Apple nacheifern, der seit 2001 weltweit über 400 Läden etabliert hat.

PR-Desaster Surface und Co. dürfen nicht mehr passieren

Fast jeder der über 400 Apple Stores fährt Gewinne ein. Microsoft gibt sich betont selbstbewusst, sollte allerdings nicht zu vorschnell agieren. Warum? Windows 8 beispielsweise ist kein Flop, ok. Auch der rasanter Anstieg von über 20.000 Apps für das Betriebssystem zeigt, dass sogar die Entwickler an das OS glauben. Aktuelle Verkaufszahlen sind bisher nur Spekulation. Die Unternehmen warten noch ab, zurecht. Die Präsentation des Systems mit samt des neuen Surface ist nicht so reibungslos angelaufen wie erhofft, dennoch zeigen sich die Verkäufer zuversichtlich. Meines Erachtens brauche es einfach auch eine gewisse Zeit, bis die Kunden verstehen, welche Vorteile sich ihnen durch die vielen Vernetzungsmöglichkeiten eröffnen - das war bei Windows 7 nicht anders.

Doch die oben beschriebene Vorsicht der Händler sowie die der Unternehmen und Kunden, speziell die schlechte PR-Strategie, das muss man mal so deutlich schreiben, werden die Läden in Zukunft nicht pushen können.

Zuletzt zeigten das die Analysten von Piper Jaffray auf. Sie untersuchten Apples Stores sowie sich in der Nähe befindliche MS-Stores. Apple hatte am vergangenen Black Friday die Nase vorne. Durchschnittlich verkaufte das Unternehmen mit dem angefressenen Apfel 17,2 Produkte pro Stunde. Microsoft verkaufte dagegen nur 3,5 Produkte.

Natürlich ist Apple dahingehend etablierter, auch die Produktpalette bietet mehr für die Allgemeinheit. Doch genau dort muss Microsoft anpacken. Es wird Zeit, das verstaubte Image abzulegen. In Sachen Marketing ist man noch verschlossener als der Apfel. Das Problem liegt dabei auf der Hand: das Portfolio. Microsoft nutzt seine Läden in den Vereinigten Staaten derzeit, um für sein Surface und Windows 8 zu werben. Daneben wird die Spielekonsole XBox 360 angeboten - mehr aber auch nicht. Sie merken selbst? Da muss mehr kommen. Warum lese ich beispielsweise so wenig über den neuen Musikdienst XBox Music?

Revolutionierende Idee benötigt junge Generation 

Das Marketing sollte endlich Vollgas geben. Es muss ja nicht gleich so ein Saubermann-Image like Apple sein. Doch das Desaster der Surface-Präsentation zeigt, wo es in Redmond hakt. Verstaubte Manager sollte endlich abdanken und die jüngere Generation ranlassen. Das Surface mit samt Windows 8 ist eine revolutionierende Idee. Apple und Google werden diese in den nächsten Jahren nicht umsetzen können.

Warum also nicht ein paar Dollar investieren und die entsprechenden Vorteile pushen. So klappt es mit der Werbung von ganz alleine und der Verkauf in den geplanten Shops ist dann vielleicht sogar ein Selbstgänger.

Microsoft hatte dafür Mitte 2011 bereits die Weichen gestellt und einen neuen Marketing-Leiter ins Unternehmen installiert. Moritz Roth treibt seitdem die Bündelung des Geschäfts mit Privatkunden voran. Auch die Vertriebs- und Vermarktungskanäle sollen vereinfacht werden. Einen kleinen Erfolg kann man zumindest vorweisen. Man gehört immerhin laut Mashable zu den heißesten Marken im Social Media. Und die Zukunft wird zeigen, wie modern Microsoft wirklich ist.

Ach ja, den den Kritikern sollte eines Gewiss sein. Die Windows-8-Palette ist nicht notgedrungen zum sofortigen Erfolg verdonnert. Microsoft macht mit Windows rund 28 Prozent seiner Umsätze. Die Kollegen von absatzwirtschaft.de bringen es auf den Punkt: „Selbst wenn keiner Windows kauft, stirbt das Unternehmen nicht. Die Businesssparte macht allein 30 Prozent der Umsätze und trägt mehr zum Gewinn bei. Und vielleicht tut es dem Balmer-Unternehmen ja gut, mal eine Zeit lang als Underdog da zustehen. Als 80-Milliarden-Umsatz-im-Jahr-Underdog.“

Kommentare ansehen: Neueste zuerst | Älteste zuerst | Anzeige der Diskussion
ebewin   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   4/12/2013 4:20:42 AM
Tolle Idee
Wow, davon habe ich noch nie gehört. Ist das noch aktuell? Habe darüber nicht aktuelleres im Netz gefunden. Fände ich aber klasse. 
carmenreise   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   2/21/2013 8:25:43 AM
Re: Verstehe den Sinn nicht ...
Außer Microsoft macht zukünftig auch in Staubsaugern und Mundduschen. Im Ernst: Ich sehe den Sinn in extra Microsoft Stores nicht.
Clifford   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   2/21/2013 8:12:42 AM
Re: Verstehe den Sinn nicht ...
Service und Beratung von Leuten, die sich echt auskennen, fände ich auch super. Ich kann mir Microsoft Stores gut vorstellen. Da wird man beim Computerkauf wenigstens nicht von Staubsaugern und Mundduschen abgelenkt.
carmenreise   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   1/23/2013 6:10:05 AM
Re: Das wird schwer
Ich glaube auch das das schwer wird. Allerdings versteh ich es auch. Wer im Mediamarkt die Computerabteilung betritt, wird sich wohl einfach zu leicht von den schönen Apple-Teilen ablenken lassen. Da muss Microsoft eben eine Umgebung schaffen, in der es die nicht gibt. Und vielleicht geht das nur in einem eigenen Store;)
Oliver Roman   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   12/11/2012 10:32:21 AM
Das wird schwer
Apple macht das, also machen wir das auch! Hm ... schweigen wir einmal von der Innovationsmüdigkeit und der Imitationsmentalität, die sich wie zwei rote Fäden durch die MS-Geschichte ziehen: Mit den Microsoft-Produkten eine Ladenkette aufzuziehen, die sich am Erfolg der Apple Stores orientiert? Das wird schwer. Es gibt viele Gründe, in einen Apple Store zu gehen, angefangen von der Architektur und Ausstattung der Läden über die schönen Geräte zum Anfassen und die lehrreichen Veranstaltungen bis hin zu den Auskünften von tatsächlich geschultem Personal. Das ist eine virtuell-nichtvirtuelle Erlebniswelt. Was will Microsoft dagegenhalten? Metro-Architektur und Windows-Schachteln? Tatsächlich könnte kostenloser Service für geplagte Anwender sinnvoll sein – doch damit lässt sich kaum Umsatz generieren, meine ich.
Gerald Erdmann   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   12/4/2012 8:29:20 AM
Re: Verstehe den Sinn nicht ...
Service, ja das könnte der Schlüssel sein. Nur eine weitere Verkaufsstelle, wo man Windows und PCs kaufen kann, bringt nicht wirklich einen Mehrwert. 
User Ranking: Blogger
Sven Pieler   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   12/4/2012 8:25:39 AM
Re: Verstehe den Sinn nicht ...
MS muss dahingehend Gas geben. Denke, mit der Pro-Version von Windows 8 wird es für Unternehmen schon interessant werden. Im Consumer-Markt wird Windows 8 eh ein Erfolg. Doch verkaufen ist eine Sache, beraten die andere. Service könnte den entscheidenen Ausschlag geben. 
Gerald Erdmann   Microsoft plant Stores in Europa, aber muss noch viel lernen   12/3/2012 5:28:40 PM
Verstehe den Sinn nicht ...
Mir ist nicht klar, wie eigene Microsoft Stores Windows helfen sollten. Apple musste damals eigene Stores implementieren, da die Dritthändler starben und bei Mediamarkt und Co. sich keiner für Apple interessierte. Es gab somit einfach kaum eine Möglichkeit Apple kennenzulernen. Windows hingegen ist überall und bei jedem Händler sichtbar. Windows ist Software, die man herunterlade und testen kann. OK, Microsoft will jetzt auch Hardware verkaufen, doch die Frage ist, ob sich der (finanzielle) Aufwand für ihre Surfaces lohnt? Tabletts sind im Kommen, keine Frage, doch welchen Anteil wird Surface am Umsatz in einigen Jahren haben, glaubt Microsoft ...  
User Ranking: Blogger


Die Blogs und Kommentare auf EnterpriseEfficiency.com geben nicht die Sicht von TechWeb, EnterpriseEfficiency.com oder deren Sponsoren wider. TechWeb, EnterpriseEfficiency.com und deren Sponsoren übernehmen keine Verantwortung für die auf der Webseite durch Autoren oder Blogger veröffentlichten Kommentare, Forderungen oder Meinungen. Sie sind in keinem Fall Grundlage unserer eigenen Forschung und sollten nicht als Grundlage für den Aktienhandel oder andere Vorhaben genutzt werden.

Mehr Blogeinträge von Markus Henkel
Markus Henkel   8/28/2013   22 Kommentare
Keine Frage, der NSA-Skandal ist noch nicht vom Tisch. Dennoch sollten Unternehmen nicht den Kopf in den digitalen Sand stecken, vielmehr ist jetzt die Zeit gekommen, die Technik Cloud ...
Markus Henkel   8/17/2013   19 Kommentare
Microsoft verschiebt Verkaufsstart seiner Spielekonsole Xbox One in acht Ländern. Interessenten müssen sich nun wohl noch bis 2014 gedulden müssen, bevor sie auf der Konsole Spiele, ...
Markus Henkel   8/16/2013   21 Kommentare
Microsoft will sein Surface in eine bessere Marktposition bringen und startet eine Vertriebsoffensive. So sollen professionelle Kunden die Surface-Familie künftig über autorisierte ...
Markus Henkel   7/26/2013   14 Kommentare
Ohne die Wissenschaft würde es den Unternehmen heutzutage meist nicht so gut gehen. Denn jedes Produkt ist eine Wissenschaft für sich - speziell in der Entstehungsphase. Wie aber wird ...
Markus Henkel   7/25/2013   17 Kommentare
Das sind mal Meldungen aus Redmond. Microsoft will den Spionageverdacht gegen seine Spielekonsole Xbox One und Kinect wenn nötig vor Gericht ausfechten. Das Unternehmen will angeblich ...
Dokumente
SPONSORED BY DELL
VIDEOS
WINDOWS CLIENT
WINDOWS SERVER
Zuletzt archivierte Sendung
Aktuelle Studien zeigen, dass Business-Anwender die IT-Abteilung oft als Hemmschuh bei der IT-Konsumerisierung im Unternehmen ansehen
© 2014 UBM TechWeb - Datenschutzerklärung