Dell empfiehlt Windows 8.

Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware

Christoph Strobel, Chef vom Dienst | 1/28/2013 | 17 Kommentare

Christoph Strobel
Windows 8 und Internet Explorer 10 kommen mit einer Vielzahl nützlicher Tools zum Schutz von Daten. Ein großes Sicherheitsproblem ist beispielsweise Schadsoftware, die nach dem Download aus dem Internet auf den Rechner gelangen kann. Um dieser Gefahr vorzubeugen, verwendet Windows 8 einen sogenannten Smartscreen-Filter, der außerdem vor Phishing-Attacken schützt.

Aber gerade der Smartscreen-Filter ruft bei Experten auch datenschutzrechtliche Bedenken hervor. Um den beschriebenen Schutz zu gewährleisten, übermittelt das System jede Software-Installation an Microsoft, sobald die Installationsdateien aus dem Internet geladen wurden. Ziel ist es, die App mit einer dynamischen Liste von gemeldeten Webseiten mit Schadsoftware und Programmen abzugleichen. Bei einer Übereinstimmung, zeigt der Smartscreen-Filter die Warnung an, dass der Download zur Sicherheit blockiert wurde.

Nadim Kobeissi, ein unabhängiger Sicherheitsexperte und Hacker aus Kanada, kritisiert das Verfahren:

There are a few serious problems here. The big problem is that Windows 8 is configured to immediately tell Microsoft about every app you download and install. This is a very serious privacy problem, specifically because Microsoft is the central point of authority and data collection/retention here and therefore becomes vulnerable to being served judicial subpoenas or National Security Letters intended to monitor targeted users. This situation is exacerbated when Windows 8 is deployed in countries experiencing political turmoil or repressive political situations.

Microsoft reagierte auf die Entdeckung und ließ in einem Dokument, das Ars Technica vorliegt, verlauten, dass das Unternehmen keine privaten Daten speichere. Microsoft erstelle keine Datenbank, in der verzeichnet sei, welche Anwendung auf welchem Windows-8-Computer installiert wurde. Es werde allerdings in Logdateien gespeichert, welche Anwendungen via Internet auf einem Windows-8-Computer installiert wurden, wenn die Smartscreen-Funktion aktiv sei. Das Unternehmen werde diese Dateien in regelmäßigen Abständen löschen; in welchen Abständen, ist nicht bekannt.

We can confirm that we are not building a historical database of program and user IP data. Like all online services, IP addresses are necessary to connect to our service, but we periodically delete them from our logs. As our privacy statements indicate, we take steps to protect our users’ privacy on the backend. We don’t use this data to identify, contact or target advertising to our users and we don’t share it with third parties. With respect to the claims of SSL security and data interception risk posed by the SSL2.0 protocol, by default Windows 8 will not use this protocol with our service. Windows SmartScreen does not use the SSL2.0 protocol.

Wer von dieser Funktion keinen Gebrauch machen möchte, kann die Smartscreen-Einstellungen im Wartungscenter von Windows 8 ändern oder deaktivieren. Standardmäßig lassen sich Anwendungen nur mit Administratorrechten installieren, wenn die betreffende Installationsdatei Microsoft nicht bekannt ist. Als zweite Sicherheitsstufe gibt Windows 8 einen Warnhinweis, verlangt aber nicht nach Administratorrechten. Zudem kann die Smartscreen-Funktion ganz abgeschaltet werden. Der sich wiederholende Hinweis auf die Abschaltung lässt sich ebenfalls deaktivieren.

Zum 7. Europäischen Datenschutztag an diesem Montag warnte Microsoft zudem vor höheren Preisen durch zuviel Datenschutz. "Je höher das Datenschutzniveau ist, desto teurer werden die Produkte, was der Nutzer bezahlen muss", sagte Microsoft-Managerin Tanja Böhm. Oft werde - auch von deutscher Seite - maximaler Datenschutz gefordert. Nicht bei jeder Datenverarbeitung sei jedoch das Höchstniveau erforderlich. "Innovationen sollten nicht durch Überregulierung belastet werden", sagte Böhm. Zugleich unterstütze Microsoft grundsätzlich die Vereinheitlichung der Datenschutzbestimmungen in der EU.

Kommentare ansehen: Neueste zuerst | Älteste zuerst | Anzeige der Diskussion
Page 1 / 2   >   >>
batye   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   2/1/2013 11:54:15 PM
Re: opt out
yes, user have ability to turn off this option... only if the user could find this option to turn it off...
carmenreise   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 4:50:25 PM
Re: Vertrauensfrage
Also man muss ja auch nicht immer alles selbst durchschauen. Aber man sollte wissen, wo es Experten gibt, die sich mit diesen Themen auskennen, und die dieses Wissen bereit sind, weiterzugeben. Ich denke an Fachmagazine oder Organisationen wie Stiftung Warentest. 
carmenreise   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 4:48:28 PM
Re: Vertrauensfrage
Klar will Microsoft die auswerten. Aber wenn Microsoft Kunden verliert, weil die ihre Daten nicht auswerten lassen wollen, dann verdient Microsoft am Ende auch nix. Also?
carmenreise   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 4:47:13 PM
Re: Wir zahlen einen Preis
In der Tat, eine schwierige Rechnung. Und für den Laien zweimal nicht aufstellbar. Es klingt für mich als wolle man etwas Schlechtes mit etwas noch Schlechteren austreiben. 
Karl Less   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 3:47:53 PM
Re: Wir zahlen einen Preis
Aber Gerd, weißt du auch wie hoch der Preis ist? Vielleicht ist er ja zu hoch!
Karl Less   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 3:47:10 PM
Re: opt out
So die Ausschaltfunktion nicht gut versteckt ist...
Karl Less   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 3:46:34 PM
Re: Vertrauensfrage
Man könnte es auch so sagen, Anja: "Der Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung."
carmenreise   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 2:41:28 PM
Re: Vertrauensfrage
Stimmt, Anja, Pessimistisch-Microsoft: "Herrje, jetzt haben wir schon alle Daten unserer Kunden und dürfen damit nichts anfangen". Pessimistisch-Kunde: " Wer weiß, was Microsoft jetzt mit meinen Daten macht. Am Ende kaufe ich nochmal einen PC-Computer, weil mich MIcrosoft irgendwie infiltriert." Optimistisch-Microsoft: "Wow, was in den Daten alles drinsteckt und was ich damit für ein Geld verdienen kann." Optimistisch-Kunde: "Endlich weniger Virenbefall."
anja   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 2:15:11 PM
Re: Vertrauensfrage
Naja, Pessimismus ist natürlich auch eine Frage der Perspektive. Kann man alles so oder so sehen.
Oliver Roman   Windows 8: Smartscreen-Filter schützt vor Schadsoftware   1/31/2013 12:39:04 PM
Re: Vertrauensfrage
Das ist nicht pessimistisch, sondern realistisch gedacht. Ein Unternehmen funktioniert, wenn es Geld verdient. Das sind Unmengen von geldwerten Daten, um die es hier geht. Die will Microsoft nicht auswerten?
Page 1 / 2   >   >>


Die Blogs und Kommentare auf EnterpriseEfficiency.com geben nicht die Sicht von TechWeb, EnterpriseEfficiency.com oder deren Sponsoren wider. TechWeb, EnterpriseEfficiency.com und deren Sponsoren übernehmen keine Verantwortung für die auf der Webseite durch Autoren oder Blogger veröffentlichten Kommentare, Forderungen oder Meinungen. Sie sind in keinem Fall Grundlage unserer eigenen Forschung und sollten nicht als Grundlage für den Aktienhandel oder andere Vorhaben genutzt werden.

Mehr Blogeinträge von Christoph Strobel
Christoph Strobel   8/26/2013   33 Kommentare
Cloud Computing ist auf dem Vormarsch. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie des Verbands der deutschen Internetwirtschaft eco und der Unternehmensberatung Arthur D. Little. Vor ein ...
Christoph Strobel   8/23/2013   20 Kommentare
Microsoft bietet unter dem Dach Dynamics eine Vielzahl von Businesslösungen an, darunter die Enterprise-Ressourcen-Planer Dynamics NAV und AX sowie Dynamics CRM für das ...
Christoph Strobel   8/22/2013   36 Kommentare
Zehn Monate sind seit der Veröffentlichung von Windows 8 vergangen. Zum ersten Geburtstag hat Microsoft ein größeres kostenloses Update angekündigt. Windows 8.1 soll den Trend der ...
Christoph Strobel   8/17/2013   15 Kommentare
Lange stand die Entwicklung einzelner Dienste im Zentrum der Entwicklung vieler Cloud Services. Mittlerweile geht es aber auch um die zentrale Infrastruktur, die häufig bis zu 80 Prozent ...
Christoph Strobel   8/8/2013   11 Kommentare
Administratoren können sich bei der Migration zu Windows 7 oder Windows 8 von dem Microsoft Assessment and Planning (MAP) Toolkit unterstützen lassen. Die Anwendung sammelt wichtige ...
Dokumente
SPONSORED BY DELL
VIDEOS
WINDOWS CLIENT
WINDOWS SERVER
Zuletzt archivierte Sendung
Aktuelle Studien zeigen, dass Business-Anwender die IT-Abteilung oft als Hemmschuh bei der IT-Konsumerisierung im Unternehmen ansehen
© 2014 UBM TechWeb - Datenschutzerklärung