Dell empfiehlt Windows 8.

Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender

Charlotte Erdmann, Chefredakteurin | 1/30/2013 | 24 Kommentare

Charlotte Erdmann
Das neue Office ist da. Dabei verfolgt Microsoft einen erweiterten Ansatz bei der Arbeit mit Word, Excel oder Outlook. Nutzer haben die Wahl, das Paket (Office 2013) wie gewohnt für einen Rechner zu kaufen oder die Programme mit Cloud-Anbindung (Office 365) als Service zu abonnieren.

Office 365 Home Premium beinhaltet die Programme Word, Excel, PowerPoint und OneNote, darüber hinaus auch Outlook, Access und Publisher. Durch das Abonnement verfügen die Anwender automatisch immer über die aktuelle Office-Lösung auf ihrer Festplatte - im Gegensatz zu Google Apps - oder unterwegs via Office on Demand. Bei Office on Demand läuft auf dem lokalen System das Office in einer virtuellen Umgebung. Beim Beenden der Sitzung wird die virtuelle Umgebung geschlossen und das Office mit sämtlichen Daten verschwindet wieder vollständig vom System. Die Privatsphäre bleibt damit auch beim Nutzen des neuen Office auf fremden Computern vollständig erhalten.

Ein weiteres Plus der Abo-Edition: 60 Minuten Skype pro Monat und zusätzliche 20 Gigabyte SkyDrive Speicher in der Cloud. Voraussetzung ist die Anmeldung über ein Microsoft-Konto wie hotmail.de, outlook.com oder live.de.

Neben Skype bleibt der Anwender über die Einbindung von Facebook und anderen sozialen Netzwerken in Outlook mit seinen Freunden verbunden, verfolgt jederzeit Statusmeldungen via Kontaktkarte, sieht Videos oder gerade veröffentlichte Fotos.

Zudem haben die Entwickler das neue Office für die Bedienung mit dem Touchdisplay optimiert, sodass eine Bearbeitung der Dokumente unterwegs auf Tablet oder Smartphone möglich ist. Sitzt der Anwender hingegen zuhause an seinem Schreibtisch, kann er wie gewohnt mit Tastatur und Maus seine Dokumente und Tabellen bearbeiten.

Home kommt vor Business

Der Preis: Das Neue Office 365 kostet im Jahresabonnement 99 Euro oder 10 Euro pro Monat. Der Service beinhaltet die Nutzungsrechte für bis zu fünf Endgeräte, für Laptops, Tablets und Smartphones, sowohl für Windows- als auch Mac-Umgebungen. So können Anwender mit Office 365 Home Premium ein Dokument auf dem Notebook erstellen, im Webbrowser ergänzen, auf dem Tablet korrigieren und per Smartphone versenden – ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob sie die Datei physisch dabei haben und ob Office installiert ist.

Wer dagegen nur ein Gerät mit Office nutzen möchte, kann auch weiterhin Office als Office Home & Student 2013 (139 Euro), Office Home & Business 2013 (269 Euro) und Office Professional 2013 (539 Euro) kaufen. Alle Preise im Überblick.

Etwas überraschend hat Microsoft zur Zeit nur Office 365 Home Premium und University freigegeben. Business-Anwender müssen sich noch bis zum 27. Februar gedulden, bevor auch für Unternehmen und Organisationen Office 365 mit neuen Funktionen zur Verfügung steht. Ab diesem Zeitpunkt können Firmen zwischen drei verschiedenen Ausgaben wählen: Office 365 Small Business Premium richtet sich an Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern. Es entspricht vom Umfang her Office Home & Business 2013. Office 365 Midsize Business sowie Enterprise & Government sind für Firmen mit bis zu beziehungsweise ab 250 Mitarbeiter gedacht.

Kommentare ansehen: Neueste zuerst | Älteste zuerst | Anzeige der Diskussion
Page 1 / 3   >   >>
Oliver Roman   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/24/2013 10:08:14 AM
Re: teuer
»Da bin ich wohl eher konservativ.«
Konservativ und entscheidungsmüde sollte man nicht gleichsetzen, meine ich. :o) Aber Du hast schon recht: Wir müssen jeden Tag schon genug entscheiden – da kann nicht täglich überprüft werden, ob die Entscheidung vom Vortag noch mit dem aktuell besten Angebot mithalten kann.
anja   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:34:29 AM
Re: teuer
Genau, und mich z.b. würde es verrückt machen, mir ständig zu überlegen, ob es vielleicht was besseres gibt, als das, wofür ich mich entschieden habe. Da bin ich wohl eher konservativ. Manche Entscheidungen würde ich gern in Stein meißeln (jedenfalls temporär) ;)
Thomas Arrlieb   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:31:21 AM
Re: teuer
Ok, dann ist das eben für mich nichts und für andere schon. Damit kann ich schon leben. Wollte nur klarmachen, dass man mit Plan Geld sparen kann. Muss ja jeder für sich entscheiden, für was er seine Energie verbraucht;)
Clifford   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:26:53 AM
Re: teuer
Aber gerade das war doch mein Punkt (und ist wohl auch der von Microsoft): dass eben alles integriert ist und ich nicht erst nachhause gehen muss oder in ein Café mit Wlan. um mit der Tante in Amerika sprechen zu können.
carmenreise   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:23:16 AM
Re: Überarbeiten am Tablett: Toll.
So innovativ ist das ja nun auch wieder nicht. Vielleicht fürs Windows-Tablet. Aber mit dem iPad mache ich das schon lange.
Thomas Arrlieb   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:14:59 AM
Re: teuer
Ja, vielleicht. Aber ich denke, das ist die Minderheit. Zumindest der Otto-Normal-PC-User braucht das nicht, bzw. ist es für den zu teuer. Telefonieren via Skype macht man doch höchstens ins Ausland. (Sonst hat doch mittlerweile fast jeder irgendein günstiges Handyangebot mit dem Telefonieren nicht mehr die Welt kostet.) Und das macht man als Privatmensch mit Skype via WLan und als Businessmensch zahlt das die Firma. Ich sehe den Nutzen nicht wirklich.
Clifford   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:12:30 AM
Re: teuer
Ich dachte auch erst "puh, teuer". Wenn dann tatsächlich aber so viele Dienste integriert sind (Skype, Cloud, die Programme) und ich mir die einzelnen Kosten dafür anschaue, ist es vielleicht doch nicht teurer. Und man hat alles integriert und muss sich nicht um die einzelnen Dienste kümmern. Das fände ich sehr erleichternd.
Thomas Arrlieb   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 6:10:05 AM
Überarbeiten am Tablett: Toll.
Ich finde toll, dass Dokumente endlich auch am Tablett bearbeitet werden können. Sicherlich nicht neu erstellt, aber wenigstens überarbeiten ist ein echtes Muss für unterwegs.
anja   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 5:01:07 AM
Re: Nur 60 Minuten skypen?
Oh, da unten war das ja schonmal Thema. Ich nehme meine Frage zurück;)
anja   Office 365: Microsoft denkt zunächst an die Privatanwender   2/11/2013 4:57:08 AM
Nur 60 Minuten skypen?
"60 Minuten Skype pro Monat" Das versteht ich nicht. Skype kostet doch nichts?!
Page 1 / 3   >   >>


Die Blogs und Kommentare auf EnterpriseEfficiency.com geben nicht die Sicht von TechWeb, EnterpriseEfficiency.com oder deren Sponsoren wider. TechWeb, EnterpriseEfficiency.com und deren Sponsoren übernehmen keine Verantwortung für die auf der Webseite durch Autoren oder Blogger veröffentlichten Kommentare, Forderungen oder Meinungen. Sie sind in keinem Fall Grundlage unserer eigenen Forschung und sollten nicht als Grundlage für den Aktienhandel oder andere Vorhaben genutzt werden.

Mehr Blogeinträge von Charlotte Erdmann
Charlotte Erdmann   8/21/2013   17 Kommentare
Der Messenger Dienst Skype ist jetzt im Maildienst Outlook.com verfügbar. Ist das eigene Outlook.com-Konto mit Skype verbunden, wird man beim Anruf eines Kontakts aufgefordert, ein ...
Charlotte Erdmann   7/11/2013   31 Kommentare
Microsoft möchte sein mobiles Betriebssystem Windows Phone 8 für Unternehmen deutlich attraktiver machen. Wie Tony Mestres, Vice President für Windows Phone, auf der Worldwide Partner ...
Charlotte Erdmann   6/27/2013   25 Kommentare
Auch in dieser Woche hat die Programmierszene mal wieder nach San Francisco geblickt. Dort hat Microsoft auf der Entwicklerkonferenzen Build 2013 die kommenden Chancen und Möglichkeiten ...
Charlotte Erdmann   4/30/2013   27 Kommentare
Nach Angaben des Internet-Analyse-Unternehmens Net Applications hat der Internet Explorer (IE) 10 seinen Marktanteil bei Desktop-Rechnern im April im Vergleich zum Vormonat auf mehr als 6 ...
Charlotte Erdmann   4/25/2013   23 Kommentare
Mac oder PC? – Das ist keine Frage des Betriebssystems mehr. Denn eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ausgerechnet das 2012er MacBook Pro das stabilste Windows-System ...
Dokumente
SPONSORED BY DELL
VIDEOS
WINDOWS CLIENT
WINDOWS SERVER
Zuletzt archivierte Sendung
Aktuelle Studien zeigen, dass Business-Anwender die IT-Abteilung oft als Hemmschuh bei der IT-Konsumerisierung im Unternehmen ansehen
© 2014 UBM TechWeb - Datenschutzerklärung